Phänomen „Fälschungen“ im Hochschulalltag: Wie damit umgehen?

Behandelt werden bei dieser Tagung die Themen

  • Fälschungen von Dokumenten („Reifezeugnisse“, Zeugnisse, allfällige Bestätigungen) und Identitäten in Bewerbungs- und Zulassungsverfahren sowie auch im Studierendenalltag (z.B. bei Prüfungen) als wiederkehrende Vorkommnisse im Alltag im österreichischen Hochschulraum
  • unterschiedliche sektorale Behandlungsweisen der Dokumentenüberprüfungen, verschiedene Arten von Vorkommnissen und Verfolgungen, höchste Stufe: Strafanzeige durch Hochschulinstitutionen als ultima ratio, BMI-Richtlinien (z.B. Aussetzung der Beglaubigungsmöglichkeit in der Mongolei), „non-trusted countries“
  • Notwendigkeit punktueller und wiederkehrender Informations- und SchulungsveranstaltungenErkenntnisinteressen der Veranstaltung: -lokale und institutionelle Herangehensweisen an das Thema „Fälschungen“, -bescheidmäßige Behandlung, Beweisführung, End-Entscheidung,-Erstellung einer Handreichung
  • Bedarf an Schulungen zum Thema
  • Vorgehensweisen / Erfahrungen / gelebte Praxis von der Entgegennahme/Erstsicherung von Beweisstücken über deren Überprüfung bis hin zur möglichen Strafanzeige,
  • bescheidmäßige Behandlung, Beweisführung, End-Entscheidung,
  • Bedarf an Schulungen zum Thema
  • Erstellung einer Handreichung

 

Zielgruppen:

Studien-/Prüfungs-/Zulassungsabteilungen, Rechtsabteilungen, Vizerektorate, Studierendensekretariate, Studiengangsleitungen, ÖH, hochschulische Interessensvertretungen

 

Speicherung der Daten:

Die für die Organisation der Veranstaltung notwendigen personenbezogenen Daten werden maschinell verarbeitet und gespeichert. Ebenso werden Fotos und Videos bei der Veranstaltung gemacht, die für Medienzwecke verwendet werden. Mit der Anmeldung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.

 

Wann
26.04.19

Veranstaltungsprogramm

  • 09:30

    Registrierung, Begrüßungsgetränke

  • 10:00

    Begrüßungen und Eröffnung

    Moderation: MMag. Dr. Wolfram AIGNER, Dr. Josef LEIDENFROST, MA

    Prof. Dr. Andreas JANKO – Vizerektor für Lehre und Studierende, Universität Linz, Linz

    SC Mag. Elmar PICHL – Sektionschef im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF), Wien (Grußadresse)

    MR Dr. Josef LEIDENFROST, MA – Ombudsmann für Studierende im BMBWF, Wien

  • 10:15

    Hauptreferate Teil 1: GENERELLE ÜBERLEGUNGEN

    • MR Dr. Heinz KASPAROVSKY / Mag. Katrin FORSTNER, BA MA – ENIC NARIC AUSTRIA, Leiter der Abteilung IV/13 – (Anerkennungsfragen und Internationales Hochschulrecht) im BMBWF : Dokumenten(un)wesen im österreichischen Hochschulraum?
    • MMag. Dr. Robert HIRZ – Bundesministerium für Inneres, Bundeskriminalamt, Leiter des Büros für Kriminaltechnik, Wien: Dokumente Grundlage einer modernen Gesellschaft. Ist Vertrauen in Dokumente ohne Prüfung gerechtfertigt?
    • Staatsanwalt Mag. Reinhard STEINER – Staatsanwaltschaft Linz, Linz : Materiell-Rechtliches zum Urkundendelikt (Fälschungen von Dokumenten und Urkunden) aus der Sicht der Staatsanwaltschaft
    • Leitender Staatsanwalt Dr. Rainer SCHOPPER, Staatsanwaltschaft Linz, Linz: Prozessuale Anmerkungen zu Beweiswürdigungsverfahren bei Verdacht auf Fälschungen aus der Sicht der Staatsanwaltschaft
  • 12:15

    12:15h (bis 12:45h) Mittagsimbiss

     

     

  • 12:45

    Hauptreferate Teil 2: PRAKTISCH-(NICHT ZU) ALLTÄGLICHES

    • MR Dr. Bernhard VARGA – stellvertretender Leiter der Abteilung IV/9b (Universitätsstudienrecht) im BMBWF, Wien: Studien- und organisationsrechtliche Aspekte von Fälschungen im Verwaltung-, Lehr- und Prüfungsbetrieb an Hochschulen
    • MR Dr. Josef LEIDENFROST, MA / Mag. Anna-Katharina ROTHWANGL, Ombudsstelle für Studierende im BMBWF, Wien: Fälschungen an Hochschulen: Resultate einer aktuellen Umfrage
    • Carine RÜSSMANN, Cheffe du service des immatriculations et inscriptions, Université de Lausanne, Lausanne, Suisse und Präsidentin der Kommission für Zulassung und Äquivalenzen von Swissuniversities, Bern, Schweiz (angefragt): Fälschungen: Internationale Erfahrungen – eine Sicht aus der Schweiz
    • Mag. Dr. Jasmin GRÜNDLING-RIENER, Leiterin der Studienabteilung der Technischen Universität Wien / MMag. Patricia ENE, DLE Studienservice und Lehrwesen, Studienzu-lassung der Universität Wien, Wien: Echt oder gefälscht? – „Gegenmaßnahmen“ vor Ort – aber wie?

     

  • 15:15

    parallele Arbeitskreise

    Arbeitskreis A: Vermutete Fälschungen wie feststellen: Erfahrungen! Fragen und Antworten

    Arbeitskreis B: (Vermeintlich) festgestellte Fälschungen wie ahnden: Erfahrungen! Fragen und Antworten

  • 15:55

    (spätestens) 15:55h Berichte aus den Arbeitskreisen: Zukunftsempfehlungen